•  

Break Bulk (Projektladung)

Weltweit werden Güter jeglicher Art per Bahn, Schiff, Flugzeug und LKW transportiert. Diese Güter besitzen in der Regel einen hohen Wert. Bei Nichtlieferung oder Verspätung entstehen Folgekosten wie Konventionalstrafen. Für den Kunden geht es darum, diese Kosten zu vermeiden bzw. so gering wie möglich zu halten. Dies kann nur durch eine perfekte Planung (Zeitmanagement, Schadensmanagement) erreicht werden.

Folgende Planungen und Aufgaben sind beispielsweise vor der Verschiffung einer Windkraftanlage durchzuführen:

  • Anschauen der zu verladenden Maschinenteile im Werk, um herauszufinden, ob diese für den Transport geeignet sind (Fundament, Gewichtsverteilung, Laschpunkte zum Sichern auf LKW und Schiff).
  • Sammeln von Daten wie Gewicht, Schwerpunkt, Maße und Hebemöglichkeiten der zu verladenden Teile.

Planung

  • Berechnung der Ladung und Sicherung (wie müssen die Teile gesichert werden, damit diese während des Transportes nicht verrutschen können)
  • Ist der LKW bzw. das Schiff in der Lage, das Gewicht der Teile aufzunehmen?
  • Mit welchen Hebewerkzeugen werden die Teile verladen (Kran, Gabelstapler)?
  • Anfertigen von Zeichnungen (stowage and securing sketch) mit spezieller Software (Auto-CAD), wie und wo die Teile später an Bord stehen und gesichert werden

Durchführung

  • Anwesenheit unserer Besichtiger bei der Verladung der Teile im Werk auf einen LKW und Prüfung, ob Schäden entstanden sind (Condition Survey)
  • Anlieferung im Seehafen, Entladung vom LKW und erneute Prüfung, ob Schäden entstanden sind (Condition Survey)
  • Lagerung der Ladung auf dem Terminal (Hafen) vor der Verladung auf das Seeschiff (Pre-Load Survey)
  • Verladung auf das Schiff (Loading, Condition und Securing Survey)
  • Anleitung, Abnahme und Zertifizierung der Laschings [Sicherung der Ladung an Bord, durchgeführt von Terminalmitarbeitern (Lasching-Gang)]
  • Entladen im Zielhafen (Unloading, Condition Survey)
  • Aufzeichnen von Schäden bei allen Punkten, unmittelbares Anzeigen dieser Schäden beim Verursacher sowie beim Kunden (Schadensmanagement innerhalb von 24 h, Rechtslage)
  • Schreiben eines Abschlussberichtes